Behandlungsablauf

Insgesamt verfolge ich kein starres Behandlungskonzept. Das jeweilige Konzept baut individuell auf den Patienten auf und  neben dem Schwerpunkt Homöopathie kommen mitunter auch Systemische Therapie, Bachblüten, Pflanzenmedizin und Ernährungsveränderungen zum Einsatz.

Eine Erstanamnese dauert ca. 2 Stunden. Der Patient bekommt dann für die Dauer von 4 Wochen ein oder mehrere homöopathische Mittel verschrieben. Nach dem ersten Termin folgen normalerweise im monatlichen Abstand weitere Termine (Dauer 60 Minuten) zur Begleitung und Fortführung der Behandlung. Heilung braucht Zeit, denn Heilung bedeutet Veränderung. Über Jahre aufgebaute Krankheiten verschwinden selten über Nacht.

Bei der Erstanamnese geht es darum meine Patienten kennen zu lernen und zu verstehen, d.h. der Patient erzählt von seinem Leben und seiner Krankheit. Dazu gehören viele Details, z.B. Nahrungsmittelvorlieben, individuelle Empfindungen oder wie der Patient früher war und wie er aufgewachsen ist. Auch die Modalitäten spielen eine große Rolle: Wann geht es dem Patienten besser, wann schlechter. Oft spielen Erlebnisse eine Rolle bzw. die Erlebnisse bestätigen einen roten Faden, der sich durch das Leben der Patienten zieht.

In weiteren Treffen im monatlichen Abstand begleite ich die Entwicklung und das Gesundwerden meines Patienten.

Der systemische Ansatz fließt, wenn es wichtig ist, in die homöopathische Therapie mit ein. Dafür braucht es keinen extra Termin.