Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie ist eine Therapiemethode, deren Ziel es ist, schnell, sanft und dauerhaft zu heilen. Sie versucht nicht eine einzelne Krankheit zu behandeln, sondern sieht den Menschen als Ganzes. Krankheiten haben nicht nur eine Beziehung zu einzelne Körperteilen, sondern haben eine Wechselwirkung zu Geist, Seele und Körper. Daher ist die Homöopathie in der Lage, Krankheiten zu behandeln, die schulmedizinisch nur schwer therapierbar sind. Beispiele hierfür sind Schlafprobleme, Müdigkeitssyndrom, Liebeskummer, Heimweh, Wutausbrüche, nächtliches Urinieren oder opposetionelles Verhalten.

Häufig höre ich heraus, dass über Jahre Krankheiten nicht geheilt, sondern tiefer in den Menschen verlagert wurden. Hier zeigt die Homöopathie ihr wahres Können gegenüber anderen Therapiemethoden, in dem die Patienten tiefe Krankheitsebenen verlassen und Krankheiten von Grund auf heilen.

Hier nun einige Beispiel von Krankheiten, die auf eine homöopathische Behandlung sehr gut ansprechen. Auch begleitend zu schulmedizinischen Therapien empfiehlt sich die Homöopathie!

z.B.

  • Zystitis
  • chronische Bronchitis
  • Erschöpfung
  • Burnout-Syndrom
  • Neurodermitis, komplexe Hauterkrankungen
  • Magengeschwür, Reizdarmsyndrom, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn
  • Erkrankung der Schilddrüse
  • Migräne
  • Multiple Sklerose
  • Asthma
  • Fibromyalgiesyndrom
  • Depression
  • Schlaflosigkeit