Nasentropfen selber machen

Nasentropfen selbstgemacht für Kinder und Erwachsene

Meersalz Nasentropfen

Für Säuglinge und Kleinkinder wird eine 0,9%ige Kochsalzlösung hergestellt, welche
abgekocht wird (9g Salz auf 1 Liter Wasser bzw. 4,5g Salz auf 500 ml).
Für ältere Kinder und Erwachsene stellt man eine 2%ige Kochsalzlösung (entspricht 20g Salz
auf 1 Liter Wasser) her, je nach Geschmack 1/4 – 1/2 Teelöffel Salz auf 1/4 Liter warmes
Wasser (eine große Tasse).

Die Kochsazlösung kann auch in der Apotheke gekauft werden. Hier an die Spritze zur Entnahme denken.
Diese Kochsalzlösung kann auch mit gereinigtem Meersalz hergestellt werden. Eine
Pipettenflasche oder Nasensprühflasche kann man in der Apotheke kaufen.

Muttermilch

Ein Tropfen je Nasenloch. Hilft schnell und garantiert ohne Nebenwirkungen!

Kamillen-Nasentropfen

Kamillen-Nasentropfen ziehen bei verstopfter Nase oder Mittelohrentzündung den Schleim
osmotisch raus: Einen starken Kamillentee mit 4 gehäuften TL Kamillenblüten auf 1 Tasse
Wasser aufkochen und 3 Minuten ziehen lassen. Soviel Zucker oder Honig dazugeben,
dass eine sirupartige aber noch flüssige Masse entsteht. Mit der Pipette 3-5 Mal täglich 2-4 Tropfen der klebrig
süßen Lösung in die verstopften Nasenlöcher tropfen. Dazu befeuchtende Nasenspülungen,
damit Sekret abfließen kann.

Majoranbutter

Majornabutter ist vor allem für Kleinkinder und Babys ein geeignetes altes Hausmitel für den Schnupfen: Für die Zubereitung braucht man 100 Gramm erwärmte Biobutter, von der der Schaum so lange abgeschöpft wird, bis sich keiner mehr bildet. Danach filtert man sie durch ein Leinentuch (= gereinigte Butter) Alternativ kann man auch Butterschmalz oder Ghee aus dem Bioladen nehmen. Von soeben aufgeblühtem Majoran zerrupft man das obere Drittel der Stengel mit Blüten und Blättern und gibt ca. 1 Hand voll in das gereinigte Butterfett. Die Mischung wird 45 Minuten lang flüssig gehalten (aber nicht zu heiß! )  und gerührt, darf aber nicht heiß sein (geht am besten im Wasserbad), danach durch eine Mullwindel abseihen. Die Mischung wird in Salbentöpfchen abgefüllt und hält sich im Kühlschrank etwa 1 Jahr. Durch die große Menge hat man dann immer ein Geschenk für andere Mütter zur Hand. Bei Schnupfen wird die Butter in den Nacken und in die Nasenlöcher einmassiert (bis zu 5 Mal täglich). Sie löst den Schleim und entkrampft.